Titlebar
Einträge suchen
Einträge auflisten
 

Forschungsprojekt ::
Oberflächennahe geomorphologische Hangprozesse in Lockergesteinen proglazialer Systeme der Alpen und ihre Veränderungen unter den Bedingungen eines schnellen Wandels der Kryosphäre - Phase 2 des Teilprojektes in PROSA

Projektbeschreibung

Das vorliegende Teilprojekt des Paketantrags „Hochaufgelöste Messungen der Geomorphodynamik in sich schnell verändernden proglazialen Systemen der Alpen“ (PROSA) wird in diesem Rahmen besonders die reliefverändernden Prozesse Muren, fluvialer/hangaquatischer Abtrag und Grundlawinen auf den mit Schutt bedeckten Hängen unterschiedlicher Genese im proglazialen Raum bearbeiten.
Aufgrund von fehlenden hochgenauen Messmethoden war es bislang nicht möglich, geomorphologische Prozesse im proglazialen Raum quantitativ hochgenau und vor allem in hoher räumlicher Auflösung zu erfassen. Dies gilt ganz besonders für diejenigen Prozesse, die flächenhaft wirken (fluvialer Hangabtrag, Grundlawinen) oder die sehr hohe Transportraten aufweisen (Muren). Aussagen über die Bedeutung der einzelnen Prozesse für den Sedimenthaushalt, die Prozesszusammenhänge und über die Besonderheiten der proglazialen Systeme konnten so bislang nur mit Ungenauigkeiten getroffen werden. Ohne quantitative Aussagen war es darüber hinaus auch nicht möglich, mit geomorphologischen Modellen transportierte Massen abzubilden und damit über eine semiquantitative Analyse (Verbreitung der Prozesse) hinauszukommen.
Das Hauptziel des vorliegenden Teilprojektes ist es daher, die relativ neue Methode des terrestrischen Laserscannings (TLS) einzusetzen, um Oberflächenveränderungen durch Massentransporte (Grundlawinen, Muren) und fluvialen/hangaquatischen Abtrag am Beispiel des Gepatschfernergebietes hoch aufgelöst zu erfassen und so zu einem besseren Prozessverständnis im proglazialen Raum zu kommen. Darauf aufbauend sollen dann bereits bestehende und in der Arbeitsgruppe entwickelte Modelle zur Regionalisierung von Massentransporten und fluvialem/hangaquatischem Abtrag weiterentwickelt werden.

Angaben zum Forschungsprojekt

Beginn des Projekts:Januar 2014
Ende des Projekts:Dezember 2015
Projektstatus:abgeschlossen
Projektleitung:Becht, Prof. Dr. Michael
Haas, Dr. Florian
Beteiligte Personen:Heckmann, Dr. Tobias
Lehrstuhl/Institution:
Finanzierung des Projekts:Begutachtete Drittmittel
Geldgeber:Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Projektpartner:
  • Prof. Dr. Michael Kuhn (Glaziologie/Geophysik/Klimatologie, Universität Innsbruck)
  • PD Dr. Matthias Leopold (Geomorphologie/Bodenkunde/Geophysik, TU München)
  • Prof. Dr. Norbert Pfeifer (Geodäsie/Laserscanning, Institut für Photogrammetrie und Fernerkundung, TU Wien)
  • Prof. Dr. Joachim Rohn, (Ingenieurgeologie, Universität Erlangen-Nürnberg)
  • Prof. Dr. Michael Moser (Ingenieurgeologie, Universität Erlangen-Nürnberg)
  • Prof. Dr. Karl-Heinz Schmidt, (glazifluviale Formung, Universität Halle-Wittenberg)
  • Dr. David Morche (Geomorphologie, TLS, Universität Halle-Wittenberg)
  • Dr. Christian Briese (Laserscanning, Institut für Photogrammetrie und Fernerkundung, TU Wien)
  • Prof.Dr. Manfred Frühauf (Universität Halle-Wittenberg)
Schlagwörter:Proglazial, Paraglazial, Hochgebirge, TLS, ALS, Laserscanning, Geomorphologie, Hydrologie, GIS
Themengebiete:R Geographie > RB Themengebiete der Geographie > Mathematische Geographie und Physiogeographie
Projekttyp:Grundlagenforschung
Projekt-ID:2027
Eingestellt am: 04. Nov 2014 10:39
Letzte Änderung: 07. Jan 2016 11:09
URL zu dieser Anzeige: http://fordoc.ku-eichstaett.de/2027/