Titlebar
Einträge suchen
Einträge auflisten
 

Forschungsprojekt ::
Pädagogischer Umgang mit migrationsbedingter Mehrsprachigkeit in Kindertageseinrichtungen. Evaluation einer kompetenzorientierten Weiterbildung

Projektbeschreibung

Ausgangssituation
Der Anteil der Kindergartenkinder mit nichtdeutscher Herkunft bzw. nichtdeutscher Familiensprache ist in den letzten Jahren stetig gestiegen(z.B. Schilling & Strunz, 2013, S.6). Von der vorschulischen institutionellen Bildung und Erziehung wird erwartet, mit den verschiedenen Herkunftssprachen und -kulturen umzugehen. In den Bildungsplänen bzw. Bildungsprogrammen der Länder werden „Wertschätzung und Förderung von Zwei- und Mehrsprachigkeit“ und „Verschiedene Sprachen anbieten“ mehrheitlich gefordert (Viernickel & Schwarz 2009, S.36f). Dies soll die bilinguale Kompetenzentwicklung sowie die sozial-emotionale Entwicklung der Kinder unterstützen. Allerdings können nur wenige Einrichtungen bei der Umsetzung dieser Aufgabe auf eine multilinguale Personalstruktur zurückgreifen (Fuchs-Rechlin 2010, S. 47). Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, wie das pädagogische Personal in Kindertageseinrichtungen diesen Auftrag umsetzen soll. In den vergangenen Jahren wurde an verschiedenen Stellen aufgezeigt, wie das pädagogische Personal auch ohne Sprachkompetenzen in den nichtdeutschen Familiensprachen mit sprachlicher und kultureller Vielfalt umgehen kann. Als übergreifendes Ziel gilt die Anerkennung und Integration von Mehrsprachigkeit und kultureller Vielfalt. Das pädagogische Personal soll Respekt gegenüber anderen Kulturen und Sprachen fördern, eine sprachliche Brücke zu den Familien aufbauen und zu einem weiteren Kompetenzerwerb in der Erst- und Zweitsprache beitragen. Bisher gibt es nur wenige empirische Erkenntnisse, wie die sprachförderrelevante Qualität dieses mehrsprachigen Handelns beschaffen ist. Außerdem wurde noch nicht systematisch untersucht, inwieweit die aktuellen Praxisempfehlungen zur Integration der Familien- bzw. Herkunftssprachen unter den bestehenden personellen und strukturellen Bedingungen einer Kindertageseinrichtung umsetzbar sind.

Ziel
Ziel des Promotionsvorhabens ist es, die pädagogische Qualität und Professionalität im Umgang mit zwei- bzw. mehrsprachig aufwachsenden Kindern in Kindertageseinrichtungen empirisch zu erfassen.
Darauf aufbauend soll aus den derzeitigen Praxisempfehlungen zum Umgang mit sprachlicher Vielfalt und Mehrsprachigkeit in Kindertageseinrichtungen eine kompetenzorientierte Weiterbildung, erprobt und deren Umsetzbarkeit und Effizienz empirisch evaluiert werden.

Methoden
Es handelt sich um eine Interventionsevaluation. Für das Forschungsprojekt werden 19 Kindertageseinrichtungen in Süddeutschland ausgewählt und in ihrer Weiterentwicklung professionell begleitet. Die Kindergartenteams werden von einer Weiterbildnerin/einem Weiterbildner über einen Zeitraum von zwei Jahren bei ihrer Arbeit betreut. Dabei wird neben Teamweiterbildungen auch eine, auf die Bedürfnisse der Einrichtung abgestimmte individuelle Begleitung bei der Umsetzung der Weiterbildungsinhalte stattfinden.
Die Qualität und Professionalität im Umgang mit sprachlicher Vielfalt und Mehrsprachigkeit soll vor Durchführung (Prä-Test) der Interventionsmaßnahme (MZP 1), nach einem Jahr (MZP 2) und nach den Interventionsmaßnahme (MZP 3) eingeschätzt werden. Auf der Einrichtungsebene soll das Interaktionsverhalten des pädagogischen Personals, die Integration von Mehrsprachigkeit im Raum und die Integration von Mehrsprachigkeit in den Materialien in einem eigens in Anlehnung an den Nationalen Kriterienkatalog (Tietze/Viernickel 2007, S.193-206) entwickelten Ratingverfahren, untersucht werden (Erhebungsinstrumente: DO-RESI, Fried & Briedigkeit, 2008; REVK, Jahreiß, 2015; SELA, Smith et al., 2001).

Das Promotionsprojekt ist eingebettet in das aus Mitteln des BMBF geförderten Projektes: "IMKi - Effekte einer aktiven Integration von Mehrsprachigkeit in Kindertageseinrichtungen". An dem Verbundprojekt beteiligt ist die Professur "Pädagogik der frühen Kindheit" der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, vertreten durch Prof. Dr. Jens Kratzmann und die Professur "Entwicklungspsychologie" mit dem Schwerpunkt Sprachentwicklung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, vertreten durch Prof. Dr. Steffi Sachse. Betreut wird die Promotion des Weiteren durch Prof. Dr. Franz-Michael Konrad, Professor an der Philosophisch-Pädagogische Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Fachbereich Pädagogik).


Literatur

Reich, H. H. (2008). Sprachförderung im Kindergarten. Grundlagen, Konzepte und Materialien. Weimar, Berlin: Verl. Das Netz.

Fried, L. & Briedigkeit, E. (2008). Sprachförderkompetenz. Selbst- und Teamqualifizierung für Erzieherinnen, Fachberatungen und Ausbilder. Berlin, Düsseldorf, Mannheim: Cornelsen Scriptor.

Fuchs-Rechlin, K. (2010). ErzieherInnen und KinderpflegerInnen im Mikrozensus. Eine Sonderauswertung des Mikrozenzus 2008 zur beruflichen, familiären und ökonomischen Situation von ErzieherInnen und KinderpflegerInnen. Frankfurt am Main: GEW, Hauptvorstand.

Jahreiß, S. (2015). Ratingverfahren zur Erfassung der sprachlichen Vielfalt in Kindertageseinrichtungen - REVK. Unveröffentlichte Forschungsversion vom 07.05.2015. Eichstätt.

Smith, S., Davidson, S. & Weisenfeld, G. (2001). Supports for Early Literacy Assessment for Early Childhood Programs Serving Preschool-age Children (SELA). New York: New York University.

Schilling, M. & Strunz, E. (2013). Und was ist mit dem Kindergarten? KOM DAT – Kommentierte Daten der Kinder- & Jugendhilfe, 16 (2), S. 4–6.

Tietze, W. & Viernickel, S. (Hrsg.) (2007). Pädagogische Qualität in Tageseinrichtungen für Kinder. Ein nationaler Kriterienkatalog (3. Aufl.). Berlin: Cornelsen.

Viernickel, S. & Schwarz, S. (2009). Schlüssel zu guter Bildung, Erziehung und Betreuung. Wissenschaftliche Parameter zur Bestimmung der pädagogischen Fachkraft-Kind-Relation. Berlin: GEW.

Dateien

[img]Jahreiss_Promotionsprojekt_Poster_2015 - PDF
595Kb
[img]DGfE_Poster_Jahreiß_2016 - PDF
784Kb

Angaben zum Forschungsprojekt

Beginn des Projekts:01. Oktober 2014
Ende des Projekts:30. September 2017
Projektstatus:laufend
Projektleitung:Jahreiß, Samuel
Beteiligte Personen:Kratzmann, Prof. Dr. Jens
Konrad, Prof. Dr. Franz-Michael
Lehrstuhl/Institution:
Finanzierung des Projekts:Begutachtete Drittmittel
Geldgeber:BMBF-Forschungsschwerpunkt "Sprachliche Bildung und Mehrsprachigkeit (siehe www.kombi-hamburg.de)
Schlagwörter:Mehrsprachigkeit, Migration, pädagogische Qualität, Professionalität, Professionalisierung, Weiterbildung, sprachliche und kulturelle Vielfalt, Cultural and linguistic diversity, Interkulturalität, Pädagogische Interventionsevaluation
Themengebiete:D Pädagogik, Sozialarbeit
D Pädagogik, Sozialarbeit > DG Spezialfragen der Erziehung
Projekttyp:Promotionsprojekt
Webseite:http://www.ku.de/swf/lehrpersonal/hauptamtliche/ja...
Projekt-ID:2020
Eingestellt am: 19. Dez 2014 15:06
Letzte Änderung: 18. Jul 2016 16:56
URL zu dieser Anzeige: http://fordoc.ku-eichstaett.de/2020/
Bookmark and Share