Titlebar
Einträge suchen
Einträge auflisten
 

Forschungsprojekt ::
Tourismus / Exit-Strategien / regionales Denken und Handeln

Projektbeschreibung

Unternehmen durchlaufen oftmals eine Reihe von unterschiedlichsten Phasen, Gründung, Wachstum, Reife usw. Ein Bereich, der bisher nur wenig analysiert wurde, ist jener des Ausstiegs aus einer Branche, aus einem Geschäftsmodell bzw. Geschäft: Der sogenannte Exit. Ein Unternehmen aus der Hand zu geben, aufzugeben, oder zu verkaufen ist vermutlich eine der schwierigsten Entscheidungen, die ein Unternehmer zu treffen hat. Dieses Projekt fokussiert genau diesen Sachverhalt und beschäftigt sich mit folgender Fragestellung:

Welche Variablen sind es, die einen Unternehmer bei der Formulierung und Umsetzung einer Exit-Strategie beeinflussen?

Fokus: Drei Bereiche

Bereich 1: Der Unternehmer als personale Entscheidungseinheit
Dabei geht es darum unternehmerische Motivationen im Detail zu analysieren sowie einzelne Ebenen des strategischen Exit-Prozesses genauer zu durchleuchten.

Interessante Bereiche hierzu:
a) Kritische Rahmenbedingungen
b) Die Rolle der Familie (Familienunternehmen)
c) Die Art des Exit (Verkauf, Vermietung, Verpachtung)
d) Die Rolle der Finanzierung

Bereich 2: Das Unternehmen als eine organisationelle Entscheidungseinheit
Hierbei geht es vor allem darum Bereiche der Unternehmungsform systematisch zu untersuchen. Interessante Bereiche hierzu:
a) Das Auflösen bzw. Weitergeben eines Mitarbeiterstandes
b) MBIs (Management-Buy-In) bzw. MBOs (Management-Buy-Out) als mögliche Alternative
c) Das Auflösen bzw. Weitergeben des Kundenstammes
d) Die Rolle von Innovationsprojekten

Bereich 3: Das Unternehmen und seine regionale Bedeutung
Jedes Unternehmen ist in seinem regionalen Kontext zu betrachten. Genau dieser Kontext wird aber durch das Durchführen einer Exit-Strategie stark belastet. Interessante Bereiche hierzu:
a) Die Wahrnehmung des Region durch den Unternehmer bei der Formulierung der Exit-Strategie
b) Die Betroffenheit der direkten bzw. indirekten Zulieferer innerhalb der Region
c) Der Verlust von Arbeitsplätzen bzw. die mögliche Abwanderung der Bevölkerung innerhalb der Region

Anwendung: Tourismus
Tourismus und Exit tauchen zunehmend in den Schlagezeilen auf. In Österreich beispielsweise erscheinen immer mehr kapitalstarke Unternehmer, die Hotelkomplexe aufkaufen und neu ausrichten. Dabei kommt es zu intensiven Diskussionen im Spannungsfeld von Bevölkerung, Gästen und Unternehmen in der Region.

Angedachte Methode:
Eine Studie auf Basis einer Case-Study Research ist hierbei angedacht. Dabei werden sowohl quantitative, als auch qualitative Datenbeständen generiert und ausgewertet.

Erwarteter Mehrwert:
Die Exit-Forschung basiert noch auf sehr geringen Datenbeständen. Dieses Projekt soll mehr Wissen darüber generieren wie:
a) Unternehmer sich selbst wahrnehmen,
b) welche Variablen das Entwickeln eine Exit-Strategie beeinflussen und
c) welche Rolle dabei der regionale Kontext einnimmt.

Angaben zum Forschungsprojekt

Beginn des Projekts:2012
Ende des Projekts:2014
Projektstatus:abgeschlossen
Projektleitung:Pechlaner, Prof. Dr. Harald
Beteiligte Personen:Reuter, Christopher
Lehrstuhl/Institution:
Finanzierung des Projekts:Sonstiges
Themengebiete:Q Wirtschaftswissenschaften
R Geographie
Projekttyp:Grundlagenforschung
Projekt-ID:1873
Eingestellt am: 08. Nov 2012 15:40
Letzte Änderung: 02. Jan 2015 16:55
URL zu dieser Anzeige: http://fordoc.ku-eichstaett.de/1873/