Titlebar
Einträge suchen
Einträge auflisten
 

Forschungsprojekt ::
Beziehungsqualität in Stieffamilien und deren Einfluss auf die Entwicklung des Kindes – die Entwicklung eines pädagogischen Handlungsleitfadens

Projektbeschreibung

Projektbeschreibung
Die soziologische, psychologische und therapeutische Forschung beschäftigt sich vorrangig mit dem Phänomen „Stieffamilie“ und vergleicht diesen Familientyp mit anderen Familienformen, geht insbesondere auf Problembereiche dieser Familienform ein und untersucht vorrangig die verschiedenen Unterkategorien wie Stiefvater- bzw. Stiefmutterfamilien. Pädagogische Studien und Untersuchungen zu möglichen Faktoren, die eine günstige Entwicklung des Kindes in Stieffamilien ermöglichen, fehlen weitestgehend. Mit einer systemischen Betrachtung wird diese unter anderem durch die Beziehungen zwischen den Familienmitgliedern mitbestimmt. An dieser Problematik setzt das Forschungsprojekt an. Überprüft werden der Einfluss der Beziehungsqualität auf die kindliche Entwicklung sowie Faktoren, die beide Bereiche in Stieffamilien beeinflussen. Anhand von Strukturgleichungsmodellen können unterschiedliche Abhängigkeitsfaktoren erörtert werden. Daraus wird ein pädagogischer Handlungsleitfaden für Stieffamilien ableitbar.

Ziele
Diese Arbeit hat sich zum Ziel gesetzt, Faktoren, die eine günstige Entwicklung des Kindes in Stieffamilien ermöglichen, zu erfassen. Anhand der Forschungsfrage werden die Beziehungen zwischen den Familienmitgliedern in ihren Auswirkungen auf die kindliche Entwicklung untersucht. Weiterhin werden verschiedene Einflussfaktoren wie ausgewählte Erziehungskompetenzen erfasst. Für diese Fragestellung ist es wichtig, einen theoretischen Rahmen zu schaffen, relevante Studienergebnisse zur Stieffamilie, Beziehungsqualität und kindlichen Entwicklung mit einzubeziehen und anhand dessen ein Untersuchungsschema zu entwickeln. Die empirische Analyse verwendet dazu mehrere Verfahren, um die Ergebnisse eingehend zu kontrollieren und fundierte Aussagen treffen zu können.


Methode
Die methodische Vorgehensweise kombiniert unterschiedliche multivariate Untersuchungsmittel. In einem ersten Schritt werden verschiedene Faktoren der Beziehungsqualität, der Eltern-Kind-Beziehung, Erziehungskompetenzen und kindlichen Entwicklungmit einer Faktorenanalyse erfasst. Verschiedene Strukturgleichungsmodelle erfassen von welchen ausgewählten Faktoren die kindliche Entwicklung in Stieffamilien beeinflusst wird. Mithilfe der Ergebnisse wird ein Handlungsleitfaden für Stieffamilien entwickelt. Thema sind mögliche Verbesserungsformen von Beziehungen innerhalb des Familiensystems und die dafür erforderlichen Ressourcen und Kompetenzen. Als Datengrundlage für die empirischen Analysen dient der Familien- und Beziehungspanel pairfam mit seinen dritten Welle (2010/11).



Literatur
- Amato, Paul R.; Kane, Jennifer B. (2011): Parents’ Marital Distress, Divorce, and Remarriage: Links With Daughters’ Early Family Formation Transitions. In: Journal of Family Issues 32 (8), S. 1073–1103.
- Bernstein, Anne C. (1994): Women in stepfamilies: The fairy godmother, the wicked witch, and Cinderella reconstructed. In: Marsha Pravder Mirkin (Hg.): Women in context: Toward a feminist reconstruction of psychotherapy. New York, NY US: Guilford Press, S. 188–213.
- Bien, Hartl Teubner (2002): Stieffamilien in Deutschland. In: Bien, Walter; Hartl, Angela; Teubner, Markus (Hg.): Stieffamilien in Deutschland. Zur Lebenssituation von Stieffamilien. Eltern und Kinder zwischen Normalität und Konflikt: VS Verlag, S. 9–21.
- Bodenmann, Guy (2002): Beziehungskrisen erkennen, verstehen und bewältigen: Huber Hans Verlag.
- Cherlin, Andrew J. Furstenberg Frank F., JR. (1994): Stepfamilies in the United States: A Reconsideration. In: Annual Review of Sociology 20 (1), S. 359–381.
- Clingempeel, W. Glenn; Segal, Sion (1986): Stepparent-Stepchild Relationships and the Psychological Adjustment of Children in Stepmother and Stepfather Families. In: Child Development 57 (2), S. 474.
- Friedl, Ingrid; Maier-Aichen, Regine (1991): Leben in Stieffamilien. Familiendynamik und Alltagsbewältigung in neuen Familienkonstellationen. Weinheim: Juventa.
- Ganong, Lawrence H.; Coleman, Marilyn (2004): Stepfamily relationships: Development, dynamics, and interventions. New York, NY US: Kluwer Academic/Plenum Publishers.
- Hetherington, E. Mavis; Stanley-Hagan, Margaret (2000): Diversity among stepfamilies. In: David H. Demo, Katherine R. Allen und Mark A. Fine (Hg.): Handbook of family diversity. New York, NY US: Oxford University Press, S. 173–196.
- Huinink, Johannes; Brüderl, Josef; Nauck, Bernhard; Walper, Sabine; Castiglioni, Laura; Feldhaus, Michael (2010): Panel Analysis of Intimate Relationships and Family Dynamics (pairfam): Conceptual Framework and Design. pairfam-Arbeitspapier Nr. 17. Universitäten Bremen, Mannheim, Chemnitz und München, Mai 2010.
- Napp-Peters, Anneke (1991): Scheidungsfamilie aus längsschnittlicher Perspektive. In: Zeitschrift für Familienforschung 3 (2), S. 14–20.
- PAIRFAM: http://www.pairfam.uni-bremen.de/, Stand: 04.07.2012.
- Wallerstein, Judith; Lewis, Julia M. (2007): Disparate parenting and step-parenting with siblings in the post-divorce family: Report from a 10-year longitudinal study. In: Journal of Family Studies 13 (2), S. 224–235.
- Walper, Sabine (2002): Einflüsse von Trennung und neuer Partnerschaft der Eltern. Ein Vergleich von Jungen und Mädchen in Ost- und Westdeutschland. In: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 22 (1), S. 25–46.

Angaben zum Forschungsprojekt

Beginn des Projekts:2011
Ende des Projekts:2015
Projektstatus:abgeschlossen
Projektleitung:Konrad, Prof. Dr. Franz-Michael
Kunze, Susann
Lehrstuhl/Institution:
Finanzierung des Projekts:Sonstiges
Themengebiete:C Philosophie; Psychologie > CQ Entwicklungspsychologie
C Philosophie; Psychologie > CV Sozialpsychologie, Umweltpsychologie
D Pädagogik, Sozialarbeit > DG Spezialfragen der Erziehung
D Pädagogik, Sozialarbeit > DU Pädagogische Soziologie
Projekttyp:Promotionsprojekt
Projekt-ID:1489

Publikationen

Liste der Veröffentlichungen auf dem Publikationserver KU.edoc der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt
Eingestellt am: 07. Aug 2012 08:12
Letzte Änderung: 17. Jan 2019 03:20
URL zu dieser Anzeige: http://fordoc.ku-eichstaett.de/1489/